Vorschlag einreichen Vorschläge ansehen
Anmelden

Benutzeranmeldung

Vorschlag

Ereignisse
20.12.2017 Vorschlag eingereicht
Termine

Zur Zeit keine Termine

Die Vorschlagsdetailseite zeigt den Inhalt und Lebenslauf eines Vorschlages. Hier kann man nachvollziehen

  • wann und vom wem er eingereicht wurde
  • wer ihn wie kommentiert hat
  • welche Beschlusslage er erhalten hat
  • welche Termine ihn betreffen
  • wie er umgesetzt wurde.

Alt-Lichtenberg öffentliches Straßenland

Sicherer Schulweg - Kreuzung Ruschestraße/ Bornitzstraße

Micky64
20.12.2017
0
2017-1-79

Die Kreuzung "Ruschestraße/ Bornitzstraße" wird für die Fußgänger mit einem Zebrastreifen geregelt. Dieser sollte durch eine Fußgänger-Ampel ersetzt werden.
Als Anwohner dieser Kreuzung konnte ich im letzten Jahr eine Häufung von Gefahrensituationen, Beinaheunfällen und Unfällen erleben.
Die nächsten Fußgänger-Ampeln befinden sich 250 m nördlich (Josef-Orlopp-Str./Ruschestr.) oder 550 m südlich (Normannenstr./Ruschestr.).
Die Ruschestraße ist eine Vorfahrtsstraße. Zwischen den beiden Ampelkreuzungen liegen 800 m gerader Fahrstrecke, die die Fahrzeuge zu schneller Fahrweise animiert.
Das Verkehrsaufkommen in der Ruschestraße hat in den letzten Jahren stark zugenommen.
Dass das Problem mit dem Zebrastreifen-Übergang bekannt ist, sieht man an der provisorischen Ampelanlage, die jedesmal aufgebaut wird, wenn wegen Baumaßnahmen im Bereich der Möllendorffstraße sich der Verkehr noch stärker auf die Ruschestraße verlagert.
In den vergangenen Jahren wurde eine Neubausiedlung mit vielen Reihen- und Einfamilienhäusern zwischen Bornitzstraße und Gotlindestraße erbaut. Die schulpflichtigen Kinder müssen für den sichersten Schulweg zur "Grundschule im Gutspark" den Zebrastreifen nutzen (grüne Punktlinie in beigefügter Karte).
Die andere (schlechtere) Alternative wäre ein Weg an der Hauptstraße, an der viele Ein- und Ausfahrten von Discountern liegen, um zur nördlich gelegenen Fußgängerampel zu gelangen.
Eine Ampel würde hier den Verkehr generell in der Ruschestraße entschleunigen, den Kindern und anderen Fußgängern eine sichere Überquerung gewährleisten.