Vorschlag einreichen Vorschläge ansehen
Anmelden

Benutzeranmeldung

Vorschlag

Ereignisse
11.03.2021 Vorschlag eingereicht
16.03.2021 Zur Prüfung weitergeleitet an das Straßen- und Grünflächenamt
01.06.2021 Vorschlag an Begleitgremium geleitet
10.06.2021 Beschluss Begleitgremium: vertagt
Termine

Die Vorschlagsdetailseite zeigt den Inhalt und Lebenslauf eines Vorschlages. Hier kann man nachvollziehen

  • wann und vom wem er eingereicht wurde
  • wer ihn wie kommentiert hat
  • welche Beschlusslage er erhalten hat
  • welche Termine ihn betreffen
  • wie er umgesetzt wurde.

Alt-Lichtenberg öffentliches Straßenland

Quartier Lindenhof - Maßnahmen zur Sicherung des verkehrsberuhigten Bereiches

Sarah N.
11.03.2021
0
2021-1-28

Der "verkehrsberuhigte Bereich" im Quartier Lindenhof ist leider nicht verkehrsberuhigt, sondern sehr unsicher.

Gefahr besteht hier für alle Fußgänger, insbesondere für Kinder / beeinträchtigte Menschen.
Die Vorgabe hier ist Schrittgeschwindigkeit (im gesamten Gebiet des Lindenhofes). Da es keinen Fußweg gibt und im Gebiet naturgemäß sehr viele Familien mit kleinen Kindern wohnen, ist dies eine potenzielle Gefahrenquelle, die ganz dringend anzugehen ist.

Bei Einfahrt zum Im Lindenhof/ Klara-Weyl-Straße ist das Verkehrsschild zur verkehrsberuhigten Straße aufgestellt und ganz am Anfang durch eine einzige erhöhte Ebene verdeutlicht.
Leider müssen wir sehr oft feststellen, dass kurz danach wieder alles zu vergessen scheint für viele Fahrzeugführer und die Schrittgeschwindigkeit oft sehr weit überschritten wird, besonders häufig von Lieferanten, Zustelldiensten o.ä., aber auch einige Anwohner und Besucher halten sich nicht daran.

Für uns besteht leider absolut nicht das Gefühl, dass die Kinder dort im gesamten Quartier sorgenfrei bzw. sicher entlang laufen oder fahren können, schon gar nicht spielen. Schon oft mussten wir unser Kind sehr schnell zur Seite nehmen um es vor ignoranten Auto- und Motorradfahrern zu sichern, die nach dem besagten Schild trotzdem nochmal so richtig Gas geben. Durch Gespräche mit vielen anderen Bewohnern und insbesondere Familien, weiß ich, dass nicht nur wir diese Erfahrung teilen.

Folgende Maßnahmen wären Ideen zur Geschwindigkeitsdrosselung:

Effektiv:
- Bremsschwellen in regelmäßigen Abständen
- Verschwenkungen/ Fahrbahneinengungen zu errichten

Außerdem möglich:
- auffälligere und deutlichere Beschilderung
- Markierungen auf der Fahrbahn
- regelmäßige Verkehrskontrollen
- Hinweis-Aufsteller, ähnlich wie an Kitas oder Schulen

Hiermit geben wir, im Namen vieler anderer Anwohner / Familien, die Bitte heraus, dringend zu handeln BEVOR etwas passiert.

Ganz lieben Dank

Umsetzungsbericht

Zuständigkeit: Straßen- und Grünflächenamt
 
Information des Fachamtes (14.04.2021):
Allgemein ist es Aufgabe der Polizei als zuständige Ordnungsbehörde Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen und bei Tempoüberschreitungen zu ahnden.
Grundsätzlich liegt es auch im Interesse des Bezirksamtes Lichtenberg, dass die Flächen des öffentlichen Straßenlandes den Verkehrsteilnehmern und Anliegern gleichermaßen zur Verfügung stehen. Zugleich unterliegt der öffentliche Straßenraum auch den unterschiedlichen Nutzungsinteressen und /–rechten, die alle Verkehrsteilnehmer ebenso berücksichtigen müssen.
Die Entscheidung zum Einbau von Fahrbahnschwellen im öffentlichen Straßenland obliegt dem Straßen- und Grünflächenamt als Straßenbaulastträger.
Bei den genannten Straßen im Wohngebiet Lindenhof, handelt es sich ausschließlich um Wohngebietsstraßen mit geringem Fahrbahnquerschnitt.
Eine nachhaltige Reduzierung der zulässigen Fahrzeuggeschwindigkeit auf Schritt-Tempo etwa zum Überfahren der Schwellen ist mit dem Einbau von Fahrbahnkissen mit zulässigen Schwellenhöhen von max. 10,0 cm in den genannten Straßen nicht zu erreichen. Da die Schwellen eine lediglich punktuelle in Erscheinung tretende Wirkung erzielen, rufen sie zugleich eine unstetige Fahrweise hervor, die sich in einem zusätzlichen Brems- und Beschleunigungsverhalten bemerkbar machen. Der hierdurch entstehende Feinstaub (Bremswirkung und Abgase) und die Lärmbelästigung (Anfahr-und Abbremsverhalten) ist nachgewiesener Maße festzustellen und für den unmittelbaren Anwohner bemerkbar. Unterdessen werden durch das Überfahren der Schwellen auch Erschütterungen auf die nahe Umgebung der angrenzenden Gebäude wahrgenommen. Besonders kritisch ist die Erschwerung für die Notfalldienste (Rettungsdienst, Polizei, Feuerwehr) zu bewerten, deren schnelle Einsätze dadurch beeinträchtig oder gar behindert werden.
Der Einbau von Fahrbahnschwellen in den o.g. Straßen ist auf Grund ihrer begrenzten Wirkungsweise in Verbindung mit sicherheitstechnischen und gestalterischen Problemen ungeeignet und wird seitens des Straßen- und Grünflächenamtes und auch der Straßenverkehrsbehörde nicht befürwortet.
 
Zusätzliche verkehrliche Maßnahmen im verkehrsberuhigten Bereich können nicht angeordnet werden, da alles in der StVO bereits ausführlich geregelt ist.
 
Dennoch haben wir das Anliegen zum Anlass genommen und werden das bestehende Zeichen 325.1 nochmal auf der Rückseite beschriften. Somit sollte das Verkehrszeichen beim Einfahren jedem auffallen.  
 
 
Beschlussfestlegung des Begleitgremiums Bürgerhaushalt (10.06.2021):
Vertagung auf die nächste Sitzung am 09.09.2021 + Gespräch mit HOWOGE über FAN-Beirat (Aufstellung Display)