Vorschlag einreichen Vorschläge ansehen
Anmelden

Benutzeranmeldung

Vorschlag

Ereignisse
07.09.2017 Vorschlag eingereicht
08.09.2017 Bearbeitung im Anliegenmanagement
27.10.2017 Anliegen weitergeleitet an das Büro für Wirtschaftsförderung
23.11.2017 Anliegen bearbeitet
Termine

Zur Zeit keine Termine

Die Vorschlagsdetailseite zeigt den Inhalt und Lebenslauf eines Vorschlages. Hier kann man nachvollziehen

  • wann und vom wem er eingereicht wurde
  • wer ihn wie kommentiert hat
  • welche Beschlusslage er erhalten hat
  • welche Termine ihn betreffen
  • wie er umgesetzt wurde.

Friedrichsfelde Nord Themenübergreifend

Nahversorgung im Gensinger Viertel

M.I.
07.09.2017
0
2017-1-62

Mit dem Neubauprojekt Gensinger Straße 11-33 werden bis Ende diesen Jahres mehrere Hundert neue Wohnungen im Gensinger Viertel bezogen. Angesichts dessen sollte eine Reevaluierung der Nahversorgungs-Situation im Viertel erfolgen.

Aus Presseberichten ist zu entnehmen, dass von Seiten des Bezirksamtes vor einigen Jahren bereits erfolglos angestrebt wurde, eine Alternative zum, für viele Bewohner fußläufig arg weit entfernten, Einzelhandels-Standort an der Seddiner Straße zu finden.

Eine Neuaufnahme von Gesprächen mit Einzelhandels-Vertretern über eine Ansiedlung einer Einkaufsmöglichkeit wäre sowohl im Interesse der neu zugezogenen als auch alteingesessenen Bewohner. Die Kaufkraft des Viertels dürfte durch die neuen Bewohner in einem nicht gerade unbeträchtlichen Maße zugenommen haben.

Umsetzungsbericht

Zuständigkeit: privat
 
Informationen aus dem Büro für Wirtschaftsförderung (23.11.2017):
Diese Problematik ist uns bekannt und das Bezirksamt bemüht sich im Rahmen seiner Möglichkeiten zu einer Verbesserung der Situation beizutragen.
 
Die im Umkreis vorhandenen Lebensmittelmärkte und andere Geschäfte und Dienstleister, so im Bereich des  S-Bahnhofes Friedrichsfelde Ost und in der Seddiner Straße sowie der Wochenmarkt auf dem Bahnhofsvorplatz, sind insbesondere für ältere Bürger fußläufig nicht so gut erreichbar.
 
Es sind daher bereits vielfältige Bestrebungen von Seiten des Bezirksamtes zur Gewinnung eines Betreibers für einen Verbrauchermarkt in unmittelbarer Umgebung des Gensinger Viertels unternommen worden. Jedoch konnte bislang kein Unternehmen hierfür gewonnen werden: für den wirtschaftlichen Betrieb fehle die erforderliche Kundenfrequenz.
 
Gemeinsam mit den Eigentümern der Immobilien, die für Einzelhandel geeignet bzw. vorgesehen sind, sind wir auch weiterhin sehr bemüht, eine bessere Versorgung in dem im Vorschlag benannten Wohngebiet zu erreichen und es damit wieder attraktiver zu gestalten, um die Lebensqualität der Bewohner zu erhöhen. Auch die Eigentümer sind sehr daran interessiert, Nutzer für die Gewerberäume zu finden.
Das Bezirksamt selbst verfügt über keine Immobilien für eine derartige Nutzung.
 
Auf dem Grundstück Alt-Friedrichsfelde 69-74 der ehemaligen Gaststätte „Kalinka“ sind ca. 70 zweigeschossige Reihenhäuser entstanden, d.h. hier ist die Einwohnerzahl um etwa 200 Menschen gestiegen. Evtl. ist das Anlass für einen Supermarkt-Betreiber, sein Engagement vor Ort neu zu bedenken.
Wir bleiben dran.
 
Referent der Bezirksstadträtin Stadtentwicklung, Soziales, Wirtschaft und Arbeit (27.11.2017):
In der Tat ist die Nahversorgung im Gensinger Viertel ein Thema, dass das Bezirksamt seit Jahren im Blick hat. Die Senatsverwaltung für Finanzen hat uns vor kurzem erst informiert, dass die landeseigene Berlinovo aktuell in Gesprächen mit der Firma „Norma“ ist, um einen Mietvertrag für die seit Jahren leerstehende Kaufhalle abzuschließen. Diese Verhandlungen sind augenscheinlich auf einem guten Weg, aber noch nicht abgeschlossen. Das Bezirksamt sieht auch aufgrund des von Ihnen angesprochenen Zuzugs in den Kiez und der Investitionsbereitschaft der Berlinovo eine weitaus bessere Perspektive für den Standort als noch vor Jahren. Sollten die Verhandlungen mit Norma wider Erwarten zu keinem Ergebnis kommen, werden wir uns um weitere Interessenten bemühen.